Mediterrane Gärten, Teil II

Bereits von einigen Wochen hatte ich über unsere Nachbarn geschrieben, die nun den Garten ihres neu errichteten Toskana-Hauses gestalten. Schon damals hatte ich Vorschläge gemacht, welche Pflanzen auch nördlich der Alpen ausgepflanzt werden können, obwohl sie typisch für Spanien oder Italien sind.

Die Pflanze, die jeder von uns vor Augen hat, wenn er an die Toskana denkt, ist wohl die Zypresse (Cupressus sempervirens).  Wer kennt nicht die Bilder von malerischen rustikalen Steinhäusern eingebettet in sanft hüglige Landschaften, die von Zypressenalleen durchzogen sind. So ist es verständlich, dass die Liebhaber mediterraner Gärten auch selbst Zypressen im eigenen Garten pflanzen möchten.  Da für viele Regionen Deutschlands die Winterhärtezone 7a ausgebeten ist, kann auch die Pflanzung einer Zypresse bei uns gewagt werden. Natürlich spielt auch das Mikroklima im Garten eine entscheidende Rolle und der Pflanzplatz sollte mit lockerem durchlässigen Boden entsprechend vorbereitet sein. Eine Steinmauer, vor die einige Zypressensäulen platziert sind, verstärkt den mediterranen Eindruck zusätzlich und bietet zudem Schutz für die Pflanzen.

Cupressuns Sempervirens (Mittelmeer-Zypresse, Säulen-Zypresse, Italienische Zypresse)

Rankgitter oder Pergolen sind ein unverzichtbares Stilelement in der mediterranen Gartengestaltung zum Abtrennen von verschiedenen Gartenbereichen oder zum Beschatten von Sitzplätzen. Zur Begünung solche Rankgitter und Pergolen sehen mehrere Kletterpflanzen zur Auswahl.

Trachelospermum Jasminoides (Sternjasmin)
Vitis vinifera (Echter Wein, Weinrebe, Weinstock)
Wisteria sinensis (Blauregen, Glyzinie, Chinesischer Blauregen)
Campsis radicans (Campsis Flava, Campsis x tagliabuana – Klettertrompete, Trompetenblume, Trumpet Creeper)

Auch der mediterrane Garten kommt nicht ohne eine Rasenfläche aus. Die meisten Gartengestaltungsratgeber empfehlen diese Rasenfläche durch zwei versetzt gepflanzte Bäume zu unterbrechen. Hierzu eignet sich insbesondere die Immergrüne Magnolie, die praktisch in jedem toskanischen Garten zu finden ist. Die Magnolia grandiflora verzaubert im Sommer mit ihren bis zu 25 Zentimeter großen, weißen Blüten den Betrachter, aus denen sich dann die nicht minder interessanten, zapfenförmigen ovalen Früchte entwickeln. Die Blätter der Immergünen erinnern an die Blätter des Gummibaums, sind auf der Blattoberseite glänzend grün und auf der Unterseite olivfarben. Da die Immergüne Magnolie sehr schnittverträglich ist – geschnitten wird sie im zeitigen Frühjahr- eignet sie sich auch kleinere Gärten.

Magnolia grandiflora (Immergruene Magnolie, Duftende Magnolie, Bull Bay, Evergreen Magnolia, Southern Magnolia)
Blüte der Magnolia grandiflora

Daneben bringt ein sommergrüner Baum Kontrast und Spannung in die Gartenbepflanzung. Meine Wahl würde dabei auf einen echten Mandelbaum (Prunus dulicis) oder einen Pfirsichbaum (Prunus persica) fallen. Sie erhellen im zeitigen Frühjahr, wenn wir uns nach dem langen Winter so sehr nach Frühling sehen, mit unzähligen weiß-rosa Blüten den Garten. Im Sommer oder Herbst können wir uns dann über die Ente von aromatischen Pfirsichen oder knackigen Mandeln erfreuen.

Prunus dulcis- Blüten (Echter Mandelbaum, Echte Mandel, Mandelbaum)
Prunus persica- Blüten (Pfirsich, Pfirsichbaum, Echter Pfirsichbaum)
Prunus persica (Pfirsiche)

Unverzichtbarer Teil eines jeden südländischen Gartens ist der Topfgarten. Doch diesem umfangreichen Thema muss ich einen eigenen Beitrag widmen. Also bleiben Sie interessiert: hier geht es zu diesem Beitrag über Topfgärten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.