Pflege der Passiflora incarnata

Die Passionsblumenart „Passiflora incarnata“ wird bei uns immer beliebter, sodass ich in meinem heutigen Beitrag Tipps für ihre Pflege geben möchte. Diese Passionsblumenart kann Temperaturen bis – 15 Grad Celsius aushalten und wird deshalb im Deutschen oft auch als winterharte Passionsblume bezeichnet. Im Gegensatz zu den meisten anderen bekannten Passifloraarten stammt die ‚Incarnata‘ nicht aus Mittel- und Südamerika, sondern aus dem klimatisch kühleren Nordamerika. Sie ist im Südosten der USA, südlich einer Linie von Virginia, Kentucky, Missouri und Kansas bis in die Südspitzen von Florida und Texas heimisch. Bereits im 16. Jahrhundert wurden die Passionsblumen nach Europa eingeführt und ihre faszinierende Ausstrahlung begeistert noch heute Pflanzenliebhaber.

Viele jedoch – ich gehöre auch dazu – bevorzugen Pflanzen, die auch unseren Wintertemperaturen  standhalten und im Garten ausgepflanzt werden können. Es gibt genügend Pflanzen, auf die wir nicht verzichten möchten, die aber zwingend einen Platz im begrenzten Winterquartier benötigen, sodass eine winterharte Passionsblume uns eine Sorge abnimmt.

Passiflora incarnata – winterharte Passionsblume

Standortwahl

Die Passiflora incarnata bevorzugt einen sonnigen und  luftigen Standort. Täglich viele Sonnenstunden  fördern die Blütenbildung und gerade die filigranen und spektakulären Blüten sind es ja, die den Reiz von Passionsblumen ausmachen. Wie alle gängigen Passionsblumen benötigt die ‚Incarnata‘ eine Rankhilfe. Wie Luftschlangen winden sich die Sprossranken, die den Blattachseln entwachsen, um das Rankgerüst. Eine Pergola oder eine Laube, die auf der Südseite berankt werden kann, eignet sich wunderbar und bietet zugleich Schutz im Winter.

Auch bei der Passiflora incarnata empfehle ich in den ersten drei oder vier Jahren nach der Auspflanzung einen leichten Winterschutz. Häufen Sie dazu die Pflanze mit Kompost, Laub oder Rindenmulch an und stecken Sie  einfach im frühen Winter einige Fichtenzweige rund um die Austriebsstelle Ihrer Passionsblume und befestigen Sie die Zweige zum Schutz vor Windböen am Ranggerüst. Einen solchen Winterschutz können Sie gegebenenfalls auch weihnachtlich oder winterlich dekorieren, sodass er einen aparten Anblick an tristen Wintertagen bietet.

Passiflora incarnata – winterharte Passionsblume, Blätter

Pflege

Das Pflanzsubstrat für Ihre winterharte Passionsblume sollte locker und durchlässig sein. Wie immer rate ich nicht nur aus ökologischen Gründen von torfhaltiger Erde ab. Torf trocknet im heißen Sommer viel zu schnell aus und zersetzt sich. Gute Humuserde mit ausreichend groben Anteilen aus Blähton oder Kies speichert Nährstoffe und Wasser im Sommer und verhindert aber auch Staunässe in der nassen Jahreszeit. 

Im Sommer sollten Sie auf konstante Bodenfeuchte achten, die bei Verwendung eines guten Substrats mit einer kräftigen Wassergabe täglich gewährleistet ist. Schädliche Staunässe, vor allem ein Problem im Herbst und Winter, können Sie durch die Wahl der richtigen Pflanzerde und zusätzlich mit einer Drainageschicht bei besonders undurchlässigem natürlichem Gartenboden verhindern.

Die winterharte Passionsblume wächst als verholzende Kletterpflanze. Die Triebe können Längen von bis zu fünf Metern erreichen und verholzen im Alter. Die jungen Triebe sind weich, biegsam und grün. Die Blätter sind dunkelgrün, wechselständig angeordnet, dreilappig und bis zu 15 Zentimeter groß. Ein Rückschnitt ist grundsätzlich nicht erforderlich aber auch nicht schädlich. Zu stark wuchernde Pflanzen können auch während der Vegetationsphase geschnitten werden. Abgefrohrene Triebe können im Frühjahr problemlos bis auf 20 oder 30 Zentimeter zurückgeschnitten werden, denn der Wurzelballen wird im Mai oder Juni wieder neu austreiben.

Neben einem sonnigen Standort ist für die Blütenbildung eine ausreichende Nährstoffversorgung unerlässlich. Die Blüten der Passiflora incarnata sind in der Regel zwittrig, jedoch können sich die Blüten einer Pflanze nicht gegenseitig befruchten. Bei nicht ausreichender Nährstoffversorgung bilden sich nur männliche Blüten, sodass Sie auch mit zwei Pflanzen keine Aussicht auf Früchte hätten. Die bezaubernden Blüten der winterharten Passionsblumen erreichen einen Durchmesser von ca. acht Zentimeter.  Die Farbe der Blüten kann  von weiß bis violett variieren, selten kann sich sogar eine rötliche Blüte bilden.  Um in den Genuss dieser Blüten zu kommen, sollten Sie mit wöchentlichen Düngergaben dem eher hohen Nährstoffbedarf der Passiflora incarnata Rechnung tragen. Gedüngt wird ab Ende März bis Mitte oder Ende Oktober mit wasserlöslichem Kübelpflanzendünger.  Sie können auch im März mit Langzeitdünger beginnen und im Juni nachdüngen.

Passiflora incarnata – winterharte Passionsblume mit Frucht

An Standorten mit Stauhitze ohne Luftaustausch können Spinnmilben auftreten. Hier kann das Besprühen der Blätter mit Wasser vorbeugen. Sollten Sie bereits einen Befall feststellen, helfen nur Spritzmittel, die als Akarizide ausgewiesen sind. Bei ausgepflanzten Exemplaren besteht im Gegensatz zu Topfpflanzen kein Problem mit Spinnmilben. Andere Schädlinge oder Krankheiten sind bei Passionsblumen sehr selten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.