Calliandra: Puderquastenstrauch – ein feiner Pinsel

Ich  möchten Ihnen anlässlich der aktuellen, sommerlichen Blütezeit eine südamerikanische Pflanzenfamilie voller Vielfalt vorstellen: Puderquastensträucher (Calliandra) tragen sehr elegante Blüten, die aus langen Staubfäden bestehen und sich zu Halbkugeln formieren. Doch ihre Eleganz macht sie nicht hochnäsig wie die sprichwörtlichen „feinen Pinsel“, ganz im Gegenteil. Die fiederblättrigen Sträucher sind robust und für Einsteiger in die Welt internationaler Kübelpflanzen bestens geeignet.

Allen voran steht der feuerrote Puderquastenstrauch Calliandra tweedii. Seine zierlichen Triebe tragen im Sommer viele Wochen lang den attraktiven, exotischen, roten Flor, der 8-10 cm Durchmesser erreichen kann. Die leuchtend roten Pinselblüten stehen dabei in einem spannenden Kontrast zu den feinen, leicht behaarten, akaziengleichen und silbrig – grünen Fiederblättern.  Es ist schon verwunderlich, diesen Blätter zuzusehen, wie sie sich am Abend oder bei Wassermangel nach oben zusammenrollen und ihre silbrig schimmernde Blattunterseite präsentieren. 

Calliandra tweedi – Roter Puderquastenstrauch

Wer es eleganter mag, wird sich vom weiß blühenden Puderquastenstrauch angezogen fühlen: Calliandra portoricensis. Seine feinen Fiederblätter sind hellgrün und die beinahe schon kugelrunden Blüten gleichen  riesigen Schneeflocken.  Der filigrane Wuchs und die reinweißen Blüten machen den Weißeen Puderquastenstrauch zu einem stilvollen Wintergartenbewohner. 

Calliandra portoricensis – Weißer Puderquastenstrauch, Powder Puff Tree

Wer sich für keine der beiden Farbvarianten entscheiden kann, wählt Calliandra surinamensis oder Calliandra selloi. Beide färben ihre Staubfäden von weiß nach rot, wodurch ein rosafarbenes Gesamterscheinungsbild entsteht. Die zartrosa Blütenhalbkugeln und feingliedrige Fiederblätter machen die Arten Calliandra surinamensis und selloi zu entzückenden Schmuckpflanzen. Doch trotz des zarten Erscheinungsbildes sind auch diese beiden Arten sehr pflegeleicht und unkompliziert.

Calliandra selloi – Rosa Puderquastenstrauch, Powder Puff Tree
Calliandra surinamensis – Rosa Puderquastenstrauch, Powder Puff Tree

Und wer jetzt noch nicht genug hat, kann die illustre Serie mit einer weiteren, knallroten Spielart zu einem Quartett ergänzen: Calliandra haematocephala. Seine Fiederblätter sind dunkelgrün, etwas größer und können sich genauso wie bei den anderen Arten am Abend zusammenklappen und am Morgen wieder strecken.

Calliandra haematocephala – Roter Puderquastenstrauch
Calliandra haematocephala – Roter Puderquastenstrauch, Powder Puff Tree

Übrigens bedeutet der Name Calliandra aus dem Griechischen abgeleitet „schöner Mann“. Und dieser Name ist doch recht passend für die attraktiven Sträucher, die in Südamerika heimisch sind. Mit ihren faszinierenden runden oder halbrunden Blüten aus unzähligen Staubfäden erinnern sie an Kosmetikpinsel, was ihnen vermutlich den deutschen Namen Puderquastensträucher einbrachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.